university

Fernuniversitäten

Fernuniversitäten unterscheiden sich von traditionellen Universitäten zum einen durch eine weniger formelle Struktur. Sie sind auch für ihre Politik der offenen Tür bekannt, bei der keine speziellen akademischen Qualifikationen für die Bereitstellung des Diploms oder den Zutritt zu Förderprogrammen erforderlich sind.

Daher sind Fernuniversitäten attraktiv und ideal für ältere Studenten oder für Studenten, die höhere Abschlüsse erreichen möchten, während sie ihre Karrieren fortsetzen. Sie sind für Weiterbildung ideal, die entweder gewünscht oder erforderlich ist, um innerhalb eines Berufes oder eines Fachgebietes voranzukommen.

Von Fernuniversitäten angebotene Programme enthalten ein Fern- oder Onlinestudium, Fernunterricht, eine Kombination aus Vorlesungen vor Ort und Fernstudium, sowie Studiengänge, in denen Lebenserfahrung, einschließlich Berufserfahrungen, vermittelt wird.

Fernuniversitäten sind überall auf der Welt zu finden und ihre Angebote erstrecken sich von der Fachausbildung bis zu einem höheren Abschluss in der Wirtschaft, in der Finanz- und sogar in der Rechtswissenschaft. Obwohl Fernuniversitäten gewöhnlich private Einrichtungen darstellen, sind die Studiengebühren oft weitaus niedriger als die Preise einiger öffentlichen Einrichtungen, die ähnliche Kurse anbieten.

Von Fernuniversitäten vergebene Diplome sind bei Arbeitgebern oft sehr angesehen, weil sie die Leistungsbereitschaft der Absolventen zeigen, zusätzliche Kenntnisse und Bildung parallel zur beruflichen Tätigkeit zu erlangen.

Fernuniversitäten in Deutschland

Unter dem Begriff Fernuniversität ist eine Universität zu verstehen, die ein Studium anbietet, das keine Präsenz des Studenten vor Ort erfordert, sie steht somit in konzeptionellem Gegensatz zu den normalen Universitäten, den so genannten Präsenzuniversitäten. In Deutschland gibt es einige Universitäten und Fachhochschulen, die neben ihrem Angebot an Präsenzstudiengängen auch Fernstudiengänge anbieten.
Eine vollwertige Fernuniversität in Deutschland ist die Fernuniversität in Hagen. Von der Zahl der Studenten her ist sie sogar die größte Universität, allerdings ist sie keine so genannte Volluniversität, da bestimmte Studiengänge, wie zum Beispiel das Medizinstudium, nicht angeboten werden. Welche Vor- und Nachteile eines Studiums an der Fernuniversität in Hagen sollten Sie als Interessent an einem Studium im Vorfeld unbedingt beachten?

Auslandssemester

Nicht zu verwechseln ist ein Fernstudium mit einem Auslandssemester. Dies wird meist optional im Rahmen eines Präsenzstudiums absolviert, um weitergehende, oft auch interkulturell relevante Erfahrungen zu sammeln, die sich bei entsprechendem Einsatz auch positiv auf den Lebenslauf und die spätere Karriere auswirken können. Viele Studenten verbinden das Auslandssemester mit einem Urlaub, z.B. bei einem Auslandssemester in der Schweiz mit einem Skiurlaub in den Bergen. Dabei besteht die besondere Herausforderung darin, eine optimale Worke-Life Balance herzustellen. Zudem ist aufgrund des für Studenten oftmals begrenzte Reisebudget ein günstiger Reisepartner zu empfehlen, z.B. sind Winterreisen mit SnowTrex recht günstig zu einem Auslandssemester zu kombinieren. Man kann, wenn es denn ein Skiurlaub sein muss, auch mit Kommilitonen oder ein paar Freunden günstig einen solchen Urlaub ergattern. Auch das Rechtzeitige Buchen spart Studenten ein paar Euro.
Die Wahl des jeweiligen Landes hängt stark vom Studienfach ab, vorab sollte das Renomé der avisierten Universität geprüft werden.

Vorteile und Nachteile eines Studiums an Fernuniversitäten

Der wohl wichtigste Punkt, der vor der Aufnahme eines Studiums an der Fernuniversität durchdacht werden sollte, ist die Problematik der ausreichenden Motivation und Selbstdisziplin. Als Fernstudent besuchen Sie schließlich keine Kurse vor Ort, niemand überprüft Ihre Präsenz und Sie müssen sich den Ablauf des Studiums und die Aufteilung Ihres Lernstoffes größtenteils selbst organisieren. Sicherlich gibt es von Seiten der Fernuniversität in Hagen einige Leitfäden, Hilfestellungen und natürlich auch Erfolgskontrollen, aber der Erfolg des Studiums steht und fällt dennoch mit Ihrer Fähigkeit zur Eigenmotivation und zum disziplinierten Lernen. Auch die sonst übliche Bildung von Lerngruppen in späteren Phasen eines Präsenzstudiums, wie zum Beispiel im Studium der Rechtswissenschaften, ist wohl nur schwerlich realisierbar.

Falls Sie als Fernstudent das nötige Durchhaltevermögen mitbringen und das Studium erfolgreich abschließen, werden Sie höchstwahrscheinlich auch einen weiteren großen Vorteil eines Studiums an der Fernuniversität in Hagen kennenlernen. In der Regel bringen Personalverantwortlichen in Unternehmen den erfolgreichen Absolventen eines Fernstudiums nämlich die allergrößte Wertschätzung entgegen. Als erfolgreicher Absolvent werden Sie in der Regel als sehr belastbar und überdurchschnittlich motiviert eingeschätzt. Dies wiederum kann ein guter Ausgleich für einen entscheidenden Nachteil des Fernstudiums sein. Der Aufbau eines gut funktionierenden Netzwerkes zu Studienzeiten ist schließlich nur schwer möglich, da der persönliche Kontakt zu den Mitstudenten meist auf News-Gruppen und Mail-Verteiler beschränkt bleibt.

Fernuniversitäten – Beispiele und Praxistipps

Zulassungsvoraussetzung für ein Studium an der Fernuniversität in Hagen ist die allgemeine Hochschulreife. Für bestimmte Studiengänge ist auch eine fachgebundene Hochschulreife ausreichend. Falls Sie als Kandidat für ein Studium diese Voraussetzungen nicht erfüllen, haben Sie dennoch die Möglichkeit sich über den Weg als so genannter Akademiestudierender und einer sich anschließenden erfolgreichen Zugangsprüfung für einen regulären Studiengang an der Fernuniversität in Hagen zu qualifizieren. Nach der Zulassung zum Fernstudium kann die Teilnahme an den Kursen entweder in Vollzeit oder in Teilzeit erfolgen. Studierende in Vollzeit sind dabei Studenten an Präsenzuniversitäten absolut vergleichbar. Als Fernstudent dürfen Sie, genau wie diese, nur in sehr begrenztem Umfang neben dem Studium berufstätig sein. Zusammen mit den anfallenden Studiengebühren kann so ein erhebliche Finanzierungslücke entstehen, die entweder durch ein Darlehen oder durch die Unterstützung durch den Lebenspartner oder die Familie geschlossen werden muss.
Als Studierender in Teilzeit haben Sie es auf den ersten Blick leichter, da Sie neben dem Studium voll berufstätig sein können und dementsprechend keine Einnahmeausfälle zu verzeichnen haben. Allerdings sollten Sie die Doppelbelastung von Studium und Berufstätigkeit in keinem Fall unterschätzen. Durch das Studium in Teilzeit verdoppelt sich die Studienzeit im Regelfall gegenüber einem Studenten in Vollzeit. Die lange Studienzeit erfordert hier also ein besonders ausgeprägtes Durchhaltevermögen, um nicht zu den zahlreichen Studienabbrechern des Fernstudiums zu gehören.